Gustav-Adolf-Gedenkstätte Lützen

Engere Wahl, Beschränkter Wettbewerb

  • Auftraggeber: Stadt Lützen
  • Team: Sandra Töpfer, Holzwarth Landschaftsarchitektur
  • Ort: Lützen
  • Wettbewerb: 2017

Der Neubau positioniert sich zurückversetzt entlang der Gustav-Adolf-Strasse als horizontal ausgerichteter, zweigeschossiger Baukörper, der auf einem gläsernen Sockel ruht und eine Geste der Öffnung zum inneren des Gedenkstätten-Areals etabliert. Wert wurde auf die Ausbildung eines einfachen, kompakten Gebäudevolumens gelegt, das durch klare Raumkanten und eine abstrakte, moderne Architektursprache in Erscheinung tritt. Der Neubau wird als eher horizontal ausgerichteter Baukörper entwickelt, der das Thema Landschaft und Horizont architektonisch interpretiert. Der gesamte Freiraum neigt und terrassiert sich zum Eingang hin. Diese dezente Geste des „Eingrabens“ verleiht dem Gebäude Erdung und Gewicht.

Gustav-Adolf-Gedenkstätte Lützen
Gustav-Adolf-Gedenkstätte Lützen
Gustav-Adolf-Gedenkstätte Lützen